Bienen als Umweltspäher – Mellifera e. V. startet Crowdfunding-Kampagne

Mellifera e. V. hat die Crowdfunding-Kampagne ‚Bienen als Umweltspäher‘ gestartet. Mit dem Geld soll ein Forschungsprojekt des international bekannten Bienenforschers Prof. Dr. Randolf Menzel von der Freien Universität unterstützt werden. Bienenvölker werden hierbei mit einer speziellen Messtechnik ausgestattet, um Pestizidbelastungen in der Umwelt aufzuspüren.

Logo der Umweltspäherbiene
Logo der Umweltspäherbiene © Mellifera e.V.

Der international bekannte Neurobiologe Prof. Dr. Randolf Menzel von der Freien Universität Berlin hat ein völlig neues Verfahren entwickelt. An seinem Institut hat Prof. Dr. Menzel die Entdeckung gemacht, dass es möglich ist, anhand von elektrostatischen Feldern im Bienenstock den Gesundheitszustand eines Bienenvolkes zu messen (siehe dazu auch seinen Artikel in unserem Fachmagazin für Imker – ADIZ/die biene/Imkerfreund – in der Juni-Ausgabe 2013). Die elektrischen Koloniesignale (EKS) spielen eine wichtige Rolle in der Kommunikation im Bienenstock. Diese wird von Pestizidbelastungen empfindlich gestört.
Mit den Spenden sollen zehn Bienenvölker mit völlig neuen Sensoren ausgestattet werden, um die subtilen elektrostatischen Reaktionen der Bienen auf Pestizide zu erfassen und über das Internet zu melden. Die Kampagne kann auf www.gemeinschaftscrowd.de/umweltspäher bis zum 05. August 2015 unterstützt werden.

Das langfristige Ziel ist es, ein deutschlandweites Netz von Umweltspäher-Stationen aufzubauen, die innerhalb von Minuten Alarm schlagen, wenn schädliche Pestizide ausgebracht werden.   Quelle: PM vom 17. Juni 2015