Älteste Blütenpflanze entdeckt

Bisher wurden Wasserlilien (Nymphaeales) als die ursprünglichsten Blütenpflanzen angesehen, von denen es 115 Millionen Jahre alte Fossilien gibt. Eine neue Studie zeigt, dass Blütenpflanzen sich bereits vor 130 Millionen Jahren im Süßwasser-Milieu ansiedelten und damit deutlich älter sind als bisher angenommen.

Ceratophyllum lebt noch heute.
Ceratophyllum lebt noch heute. © Graves Lovell CC 3.0

Ein internationales Forschungsteam hat neue Erkenntnisse über eine fossile Pflanze mit atypischer Morphologie, Montsechia vidalii, die vor ca. 130 Millionen Jahren gelebt hat, veröffentlicht. Der betreffende Artikel wurde in der renommierten Fachzeitschrift PNAS von einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung von Clément Coiffard, Museum für Naturkunde Berlin, publiziert.

Montsechia wurde in kalkigen Sedimenten ehemaliger Süßwasserseen in den Pyrenäen und auf der Iberischen Halbinsel in Spanien gefunden. Montsechia gehört mit einem Alter von ca. 130 Millionen Jahren zu den ältesten bekannten Blütenpflanzen.
Montsechia ist eine aquatische Angiosperme (bedecktsamige Blütenflanze). Die Frucht enthält einen einzigen Samen und zeigt auch einige weitere ungewöhnliche Merkmale. Die gleiche Anatomie findet sich bei Ceratophyllum, einer heute noch lebenden aquatischen Pflanze. Ihre Unterwasser-„Blüten“ haben keine typischen Blütenteile wie Blütenblätter oder Nektarien, um Insekten oder andere Bestäuber anzulocken. Die Morphologie und Anatomie von Montsechia legen nahe, dass Montsechia mit Ceratophyllum eng verwandt ist. Die Studie eröffnet neue Fragen über das Alter und die Rolle der Wasserpflanzen im Reigen der frühen Angiospermen, deren Vielfalt heute die größten Teile unserer Kontinente bedecken.   Quelle und mehr: https://idw-online.de/de/news636165
Photocredit: Graves Lovell, Alabama Department of Conservation and Natural Resources, Bugwood.org   gbr