Auch die Schweiz will Neonicotinoide verbieten

Auch in der Schweiz bestehen Bestrebungen, die Verwendung der Neonicotinoide zu unterbinden.   Die Nationalrätin Maya Graf hat am 3. Mai einen entsprechenden Antrag vorgelegt. Darin heißt es über die Neonicotinoide : „ …. Es sind starke Nervengifte, und sie stehen seit Jahren bei den Imkern in der Schweiz und weltweit in Kritik.“ Die Nationalrätin verweist auf einschlägige Forschungsergebnisse, die die Giftigkeit der Neonicotinoide belegen. „Diese neuesten Forschungsresultate sind besorgniserregend. Als Konsequenz ist die Zulassung von Neonicotinoiden sofort zu sistieren, wie es unsere Nachbarländer schon lange tun“, begründet die Nationalrätin ihren Antrag an den Schweizer Bundesrat. Quelle: http://www.parlament.ch/      Und die Basler Zeitung meldet am 29. April 2013: „Schweiz zieht bei Pestizidverbot nach“. Und das immerhin im Mutterland von Syngenta, einem der Agrochemie-Riesen. Das Blatt schließt: „Die Neonicotinoide wirken auf das Nervensystem der Bienen. Sie verlieren dadurch unter anderem ihren Orientierungssinn und finden nicht mehr den Weg zurück in den Bienenstock. Allerdings ist umstritten, ob das Bienensterben auf den Einsatz der Pflanzenschutzmittel zurückzuführen ist. Manche Studien gehen davon aus, dass die Varroa-Milbe Ursache für den Rückgang der Bienenvölker ist.“ Quelle: http://bazonline.ch/    gbr