Billige Honigeinfuhren

In den letzten fünf Jahren sind die Honigimporte aus China in die EU um 50% angestiegen. Der Dachverband Copa-Cogeca warnt.


„Die Einfuhrpreise für chinesischen Honig sind im Vergleich die niedrigsten“, sagt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Honig, Etienne Bruneau. „Sie belaufen sich auf maximal die Hälfte der europäischen Preise. Die Imker in der EU sind somit unlauterem Wettbewerb ausgesetzt, der insbesondere in den ländlichen Gebieten der Union Tausende Arbeitsplätze gefährdet“, warnt Bruneau vor den wirtschaftlichen Folgen.     Bei derartiger Konkurrenz könnten europäische Imker kein angemessenes Einkommen mehr erzielen. Unter diesen Umständen bräuchten sie nicht mehr nur den aktuellen Durchschnitt von 400 Bienenvölkern, um daraus ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, sondern dreimal so viele, und das sei schlicht nicht machbar, ergänzte Copa-Cogeca-Generalsekretär Pekka Pesonen.   Copa-Cogeca fordert die EU-Kommission auf, die Möglichkeit von Anti-Dumping-Maßnahmen zu überprüfen. Etienne Bruneau: „Nur 60% des in der EU verzehrten Honigs werden auch in der EU erzeugt. Deshalb müssen wir die Einfuhrkontrollen verbessern.“   gbr   Quelle: http://www.copa-cogeca.be/Menu.aspx?lang=de PM vom 5.7.2013