eGarden warnt vor Bienensterben

Honig- und Wildbienen bestäuben 75 % unserer Nahrungsmittelpflanzen, heißt es auf der Internetseite von eGarden zum Bienensterben, und: Die Biene ist unser drittwichtigstes Nutztier. ‚Wir müssen aktiv werden‘, fordern 15 Experten und geben konkrete Ratschläge.

eGarden
© eGarden

Topmodern aufgebaut und didaktisch fesselnd gestaltet, werden auf der Internetseite von eGraden die Zusammenhänge der Lebensbedingungen von Wild- und Honigbienen erläutert. Schonungslos offen dabei die Ursachensuche und Schelte: „Die Fläche an natürlichem Boden nimmt durch Bebauung und Bodenversiegelung ab. (…) Eine weitere Ursache ist die Verringerung der Biodiversität durch die intensive Landwirtschaft. (…) Pestizide: Bienen leiden unter Orientierungsverlust und chronischen Vergiftungen.“

Lesen Sie selbst die Statements und Tipps von Claudia Roth, Mitglied des Deutschen Bundestags, Professor Dr. Jürgen Tautz, Gründer der Honeybee Online Studies HOBOS, Dr. Jens Radtke vom Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf, Professorin Dr. Alexandra-Maria Klein, Landschaftsökologin an der Universität Freiburg, Petra Friedrich vom Deutschen Imkerbund, PD Dr. Peter Rosenkranz, Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde, Universität Hohenheim sowie weiterer namhafter Experten.

Alle nachzulesen hier: http://www.egarden.de/wissen/bienensterben-165597.html
Laden Sie sich den 20-seitigen Ratgeber am Fuß der Internetseite herunter, er enthält zahlreiche Praxistipps der Experten für kritische Verbraucher und ihren Garten.   gbr