Früherkennung bei Feuerbrand

Nicht nur in der Humanmedizin ist Früherkennung günstig für eine Therapie. Auch bei Pflanzenkrankheiten ist es hilfreich, ihren Ausbruch schon in Ansatz zu entdecken. Der Feuerbrand schädigt besonders Birnen- und Apfelbäume, oft ist dann Rodung die einzige Chance. Innerhalb einer einzigen Saison kann Feuerbrand eine  gesamte  Obstanlage zerstören. Spezialisten der Technischen Universität Wien und der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit AGES haben nun eine Methode entwickelt, den Feuerbrand schon im Ansatz zu entdecken.  

Die Bienen befragen

Die Forscher machen sich hierfür die Honigbienen zu Nutze. Die Bienen befliegen ja die Blüten einer ganzen Obstanlage. Wenn dort Feuerbrand-Bakterien vorkommen sollten, muss man also nur die Bienen „befragen“. Wie ist das möglich? Nun, an der Stelle der Fluglöcher sind zwei Rohre in den Beuten eingesetzt. Diese Röhren sind innen mit einer Folie ausgekleidet, auf der die Bienen durchlaufen. Wenn die Bienen also Bakterien aus den Blüten mitbringen, sind diese auf der Folie nachweisbar. Für einen Schnelltest auf Feuerbrand-Bakterien genügen bereits 20 einzelne Bakterien! Diese Methode vermeidet die oft auf Verdacht vorgenommene Behandlung der Obstbäume mit dem Antibiotikum Streptomycin, das den Honig kontaminiert. Derart belasteter Honig ist nicht verkehrsfähig und muss vernichtet werden.     Der Schnelltest der Technischen Universität Wien wurde bereits patentiert. Es ist nicht das erste Patent der Wiener Forscher: In vergangenen Jahren entwickelten sie bereits umweltschonende Feuerbrand-Bekämpfungsmittel, die anstelle von Antibiotika eingesetzt werden können. gbr   Quelle: http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/8155/