Gemeinsames Honigfrühstück

Europa soll am 18. November ein gemeinsames Honigfrühstück abhalten. Das schlägt der slowenische Imkerverband vor.

G. Brockmann
G. Brockmann

Weiter heißt es in einer Mitteilung: „Auch wenn es uns auf deklarativer Ebene nicht gelungen ist, das Europäische Honigfrühstück offiziell zu erklären, sind doch wir Bienenzüchter diejenigen, die eine breite Öffentlichkeit über die Bedeutung von Bienen und Bienenprodukten, den gesunden Lebensstil sowie über die Bedeutung von lokal angebauten Lebensmitteln aufklären sollten. Aus diesem Grund schlagen wir vor, dass die Bienenzuchtorganisationen in den einzelnen Ländern Stärke zeigen und die Initiative für ein Europäisches Honigfrühstück in den jeweiligen Ländern weiter verbreiten. Wir sind überzeugt, dass es uns gelingen kann und dass künftig diese Initiative unsere Konstante wird.

Die Bienenzüchter Sloweniens werden am dritten Freitag im November (so wie jährlich), also am 18. November 2016, bereits zum zehnten Mal in Folge ein Honigfrühstück in Kindergärten und Schulen des Landes veranstalten. Wir würden uns wünschen, dass auch Sie sich diesem Ereignis anschließen. Soweit uns bekannt, wurde ein Honigfrühstück im vergangenen Jahr auch in folgenden Ländern organisiert: Ungarn, Tschechien, Österreich, Rumänien und Kroatien. Einige Organisationen aus dem Ausland haben ein Europäisches Honigfrühstück bereits angekündigt. Bitte teilen Sie uns mit, ob auch Sie in Ihrem Land ein Honigfrühstück veranstalten werden, da wir nämlich vor der Veranstaltung den Medien eine Mitteilung zukommen lassen möchten. Zeigen wir der Öffentlichkeit, dass wir unabhängig von den kulturellen und sprachlichen Unterschieden so organisiert sind wie eine Bienenfamilie.

Kontakt: lidija.senic@czs.si

Quelle: PM Slowenischer Imkerverband am 26. Oktober 2016.