Imker zeigen Tierschutzorganisation Peta die rote Karte

Eine Imkerinitiative wehrt sich aktuell im Internet gegen einen Beitrag von Peta – der selbsternannten Tierrechtsorganisation. Bei Avaaz.org kann man protestieren.

Peta-Imker.jpgUnter der Überschrift „8 Gründe, die verdeutlichen, warum Honig nicht vegan ist – PETA zeigt das Leid der Bienen auf“ überzieht Peta die Imker mit einem grotesken Zerrbild von Bienenhaltung. Bienen würden gezwungen, in Magazinen zu leben, die ihnen als künstlicher Bienenstock dienen. Königinnen würden künstlich befruchtet, dabei würden die Drohnen sterben. Bienen würden in Massenzucht gehalten und ausgebeutet. Alles um den Honig zu stehlen, den der Mensch doch gar nicht brauche.

Als „köstliche Alternative“ zum „Erbrochenen von Bienen“ empfiehlt Peta, Agavensirup und selbst angefertigten Honig aus Löwenzahn oder Tanne zu verzehren. Da Wildbienen erfolgreicher als Honigbienen bestäuben würden, solle man für diese ein artgerechtes Zuhause bauen. Eine Imkerinitiative verlangte daraufhin im Internet eine Entschuldigung von Peta und eine korrekte Darstellung von Bienenhaltung in Deutschland. Den Aufruf bei Avaaz.org haben bis gestern rund fünfhundert Imker unterzeichnet.

Siehe auch in unserer Imkercommunity Landlive:
https://www.landlive.de/boards/thread/62985/page/1/
https://www.landlive.de/boards/thread/63017/page/1/

Quellen:
http://www.peta.de/honig#.U_9DCEjXM7r
https://secure.avaaz.org/de/petition/PETA_Deutschland_eV_Wir_fordern_eine_Entschuldigung_und_die_Richtigstellung_ihres_WebArtikels/?ckODkfb

gbr