Intelligente Pflanzen?

Auch Pflanzen können komplexe Entscheidungen treffen. Die Gemeine Berberitze Berberis vulgaris kann ihre eigenen Samen abtöten, um einen Befall mit Parasiten zu verhindern.

    Das fanden Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) heraus. Die Ergebnisse seien der erste ökologische Nachweis für ein komplexes Verhalten bei Pflanzen. Sie deuteten darauf hin, dass diese Art über ein strukturelles Gedächtnis verfüge, äußere und innere Einflüsse unterscheiden sowie künftige Risiken abschätzen könne, schreiben die Wissenschaftler im renommierten American Naturalist, dem führenden US-Wissenschaftsjournal für theoretische Ökologie.     Die Gewöhnliche Berberitze Berberis vulgaris, auch Sauerdorn genannt, ist eine in weiten Teilen Europas vorkommende Strauchart. Ihre nordamerikanische Verwandte, die Mahonie (Mahonia aquifolium), breitet sich seit einigen Jahren auch in Europa aus. Die Wissenschaftler hatten beide Arten miteinander verglichen und dabei festgestellt, dass sich der Befall mit Parasiten deutlich unterscheidet: "Eine hoch spezialisierte Fliegenart, deren Larven sich eigentlich von den Samen der heimischen Berberitze ernähren, erreicht auf ihrer neuen Wirtspflanze, der Mahonie eine zehnfach höhere Populationsdichte", berichtet Dr. Harald Auge, Biologe am UFZ.   Spannend weiter in der Quelle: http://idw-online.de/de/news575754   gbr