Ist der Kleine Beutenkäfer noch zu stoppen?

In der Region Kalabrien ist nun erstmals der Kleiner Beutenkäfer außerhalb der Überwachungszone gefunden worden.

Kleiner Beutenkäfer Aethina tumida in einer Beute
Kleiner Beutenkäfer Aethina tumida in einer Beute © Marc Schäfer

Das Gesundheitsministerium in Rom/Italien teilt über die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit, dass der Kleine Beutenkäfer erstmals außerhalb der um den ursprünglichen Ausbruchsherd in Gioia Tauro im Jahr 2014 eingerichteten Überwachungszone von 100 km gefunden wurde. In Ablegern eines Imkers in Cosenza entdeckte man erwachsene Käfer und später auf weiteren Ständen des Imkers auch Larven des Kleinen Beutenkäfers. Die 72 betroffenen Völker sind inzwischen abgetötet worden. In der Umgebung fand man bisher keine weiteren Ausbrüche.
Dr. Wolfgang Ritter Experte der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE)