Manukahonig- echt oder gefälscht?

Manukahonig wird wegen seiner antibakteriellen Wirkung erfolgreich zur Wundbehandlung eingesetzt. Möglich machen das besondere Inhaltsstoffe: Im Vergleich zu anderen Honigsorten enthält er nämlich besonders große Mengen (300 – 700 mg/kg) phytochemischer Substanzen wie Methylglyoxal (MGO). Je höher der MGO-Anteil, desto stärker die antibakterielle (aktive) Wirkung. Im Hinblick auf die Resistenzentwicklung von Bakterien gegen Antibiotika also eine wirkungsvolle Alternative. So ist es wenig verwunderlich, dass die Nachfrage stetig steigt. Aber längst nicht jeder angebotene Manukahonig enthält diese antibakteriell aktiven Substanzen. Wissenschaftler aus Deutschland und Australien haben nun in einem gemeinsamen Projekt ein Verfahren entwickelt, mit dem die Qualität des medizinischen Honigs überprüft werden kann. Mit der hochauflösenden Massenspektrometrie (HRMS) lassen sich Qualitätsparameter wie die Aktivität des Honigs beurteilen und zum Schutz des Verbrauchers  entsprechend kontrollieren. Eine zuverlässige, schnelle und kostengünstige Analysemethode, mit der die Experten nun auch vermehrt Betrügern auf die Schliche kommen können.
Quelle: http://www.stuff.co.nz/
Heike Ruff