Mit HOBOS ein Insektenhotel bauen


Seit 2006 hat der Bienenexperte Prof. Dr. Jürgen Tautz HOBOS (HOneyBee Online Studies) als ein neues, interaktives Schulkonzept entwickelt. Hobos existiert in seinen ersten Vorstufen seit dem 1. Juni 2009 und erlaubte in der Pilotphase ausgewählten Schulklassen aus neun Ländern über das Internet in einen echten Honigbienenstock vorzudringen. Zu den Ländern zählen Deutschland, USA, China, Luxemburg, Nordirland, Italien, Südafrika, Schweiz und Jordanien. Das Projekt wurde mehrfach ausgezeichnet.   Für die Handhabung und Nutzung in Schulen gibt es verschiedene umfangreiche Hilfen auf der Hobos-Seite http://www.hobos.de   Zum Unterrichtsmaterial für das Gymnasium gehört ab sofort ein Lehrblock zum Selberbau eines Insekten- oder Wildbienenhotels (Block 10), der in gemeinschaftlicher Gruppenarbeit durchgeführt werden kann. Dadurch können die Schüler ein Verständnis für den Nutzen der Insekten und den Artenschutz entwickeln.   Das zur Verfügung gestellte Material umfasst eine 21-seitige Broschüre von Coletta Maria Schofer mit dem Titel „Das Insektenhotel, hilfreiche Schutzmaßnahme oder reine Modeerscheinung?“ sowie eine Bauanleitung und ein Arbeitsblatt. Dort heißt es zur Begründung:   „Allein in Deutschland gibt es jedoch über 550 Arten von Bienen … Wir Menschen zerstören viele Lebensräume der Insekten … Wildbienen und solitären Wespen begegnet man in den verschiedensten Lebensräumen … Nicht alle Arten leben zur gleichen Zeit … Deshalb können wir in unserem Insektenhotel immer andere Bienen und Wespen beobachten … Blattschneiderbienen, Mauerbienen, Pelzbienen, Maskenbienen, Trauerbienen, Seidenbienen, die Lehmwespe und Goldwespe.“ gbr 
  Mehr unter http://www.hobos.de/de/lehrer-schueler-eltern/lehrmaterial/gymnasium/biologie.html