Mit Kanonen auf asiatische Hornisse

In Südfrankreich kann beim Vorkommen der asiatischen Hornisse Vespa Velutina die Zerstörung des Nestes amtlich angeordnet werden. In einem aktuellen Fall wurde das Hornissennest von vier Schützen mit Schrotgewehren zerfetzt.

© Père Igor
© Père Igor

Ausgerechnet 25 Meter oberhalb des Bienenvolks der Gemeinde Belvès im Perigord wurde ein Nest der Vespa Velutina gesichtet. Die Nester entwickeln sich bis zu einem Durchmesser von 60 cm und mehr. Daraufhin ordnete der Bürgermeister die Zerstörung an. Wie auf einem Foto der südfranzösischen Zeitung Sud-Ouest online zu sehen, schießen die Männer, teilweise in Imkerjacken gehüllt, gen Himmel. Das Nest wurde zerstört, wie die Zeitung meldet.

Für den Schützen M. Quintois war es bereits die achte Nestzerstörung in diesem Jahr. Der Imker M. Foin sagte, es sei höchste Eisenbahn gewesen, denn die Königinnen der nächsten Saison wären schon bereit gewesen. Genetische Untersuchungen haben gezeigt, dass die asiatischen Hornissen Frankreichs von einer einzigen Königin aus China abstammen. Anders als bei unseren einheimischen Hornissen (Vespa crabro), die als Nützlinge unter Naturschutz stehen, wird bei den asiatischen Hornissen befürchtet, dass sie ganze Bienenvölker ausplündern und zerstören.

Quelle:
http://www.sudouest.fr/2015/07/30/des-frelons-asiatiques-deloges-au-fusil-en-dordogne-2084018-1731.php

Zur Unterscheidung zwischen unseren heimischen Hornissen Vespa Crabo und der „bösen“ asiatischen Hornisse Vespa Velutina siehe auch hier: http://www.hornissenschutz.de/vespa-velutina-deutsch.htm

gbr