Schweiz: Schutzzone für Dunkle Biene

Der Regierungsrat des Kantons Obwalden hat die Schutzzone „Großes Melschtal“ für die Dunkle Europäische Biene Apis mellifera mellifera bewilligt.

Eigentlich war die Schweiz lange Zeit einer der Hauptlieferanten für die Dunkle Biene, Apis mellifera mellifera. Die berühmteste Linie, die sogenannte “Nigra”, zeichnete sich aus durch ihre intensiv dunkle Färbung und war nicht nur in Deutschland sehr beliebt. Andere Linien erreichten nicht deren Berühmtheit, konnten jedoch in den jeweiligen Hochgebirgstälern erhalten bleiben und weitergezüchtet werden. Schon Ende des 19. Jahrhundert kamen aber auch Ligustica- und Carnica-Völker in die Schweiz und so wurde bereits 1898 im Melchtal (Kanton Obwalden) eine Belegstation eingerichtet. Heute befindet sich diese Belegstelle in der Stöckalp. Den regionalen Bienenzüchtern ist es nun gelungen, dass diese Belegstation seit 1. April 2013 von einer amtlich anerkannten Schutzzone „Grosses Melchtal“ umgeben ist, in der nur Dunkle Bienen gehalten werden dürfen. Die Bienenhalter in der Schutzzone bekommen im Gegenzug unentgeltlich Zuchtstoff oder Königinnen. dkk   Quelle: Schweizerische Bienen-Zeitung 05/2013