Siegel für Honig ohne Gentechnik

Imker bis zu 50 Völker mit Standorten in Deutschland können jetzt das Siegel „Ohne Gentechnik“ auf vereinfachte Weise beziehen. Die Gebühr beträgt 50 Euro pro Jahr.

Das Siegel "Ohne Gentechnik"
Das Siegel „Ohne Gentechnik“ © BMEL

Die Nutzungslizenz wird vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) exklusiv im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) vergeben. Voraussetzung ist ein 14-seitiges Anmeldeverfahren, das eine Erzeugererklärung, fußend auf dem Anbauregister für gv-Pflanzen enthält. Man muss die beantragten Honige exakt definieren, bei späteren Neuernten muss eine Vertragsergänzung erfolgen.

Im 10-km-Umkreis vom Bienenstand darf es keinen gv-Anbau geben. Allerdings ist derzeit in ganz Deutschland ohnehin kein gv-Anbau erlaubt, das Siegel weist also in die Zukunft. Mellifera e.V. empfiehlt Imkern mit dem Siegel den jetzigen Status ihres Honigs dokumentieren zu lassen. Sollte der gv-Anbau doch kommen, können diese Imker auf ihren Schutz durch die Einhaltung von Mindestabständen klagen.
Alle Angaben mit Anweisungen unter http://www.ohnegentechnik.org/fileadmin/ohne-gentechnik/das_siegel/honig/Infopaket_Imker_150331.pdf

gbr