Summ summ im Grenzgebiet

Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet haben Deutsche und Niederländer eine Begegnungsstätte für Mensch und Biene geschaffen, das gemeinsame Bienen-Informationszentrum im Naturpark Bourtanger Moor.

Familienfreundliche Bienen-Info im Emsland
Familienfreundliche Bienen-Info im Emsland © ReComPR

Vor einem Jahr hat sich der Förderverein Imme Bourtanger Moor e.V. gegründet. Deutsche und Niederländer bauen dort gemeinsam ein Bieneninformationszentrum auf. 160 Vereinsmitglieder haben in einem kleinen Bauernhaus, das ihnen die Stadt Haren (Ems) überlassen hat, eine Begegnungsstätte für Mensch und Biene geschaffen. Kindergärten, Schulklassen und Gruppen aus der Umgebung haben das Zentrum längst als Ausflugsziel entdeckt. Seit Neuestem können auch Urlauber Führungen im Touristik Büro Haren buchen.

„Wir wollen einen möglichst kompletten Überblick über die Geschichte der Bienenzucht und Imkerei im Moor bieten, von der Vergangenheit bis in die Moderne“, sagt Hermann Hüsers, der Vorsitzende des Fördervereins und ergänzt: „Besonders wichtig ist uns der interaktive Aspekt der Führungen. Die Leute sollen sich beteiligen. Nicht bloß zuhören, sondern Dinge anfassen, sehen, riechen und schmecken.“

Wie das aussehen kann, davon können sich derzeit die Besucher der niedersächsischen Landesgartenschau in Papenburg ein Bild machen. Hüsers und seine Kollegen haben dort einen begehbaren Bienenstock aufgestellt, der nach Abschluss der Gartenschau Ende Oktober Teil des Bienenzentrums wird.

Die Vereinsmitglieder bringen sich auch mit Spezialwissen ein. Rolf Krebber ist Mitglied im Österreichischen und Deutschen Apitherapie Bund. Er hält Vorträge darüber, wie Honig, Pollen, Propolis, Gelée Royale, Bienengift, Wachs oder Bienenstockluft zum Wohlbefinden oder zur Schönheit beitragen können.

Der Verein möchte auch Frauen für die Bienen begeistern. „Wir haben einige erfahrene Imkerinnen im Förderverein, die interessierten Gruppen eine weibliche Perspektive auf den Umgang mit Bienenvölkern geben können. Natürlich gibt es dazu bei jeder Führung Kostproben der Bienenprodukte aus Imkerinnenhand“, sagt Vorstandsmitglied  Andrea Lembeck.

Die Führungen im deutsch-niederländischen Bienenzentrum sind kostenlos und können unter Tel. 05932-71313 oder per E-Mail an touristinfo@haren.de angefragt werden. Das Gelände ist jederzeit frei zugänglich. Das Engagement der Mitglieder des Fördervereins Imme Bourtanger Moor ist ehrenamtlich. Spenden von Besuchern zum weiteren Ausbau des Zentrums und der Angebote sind willkommen.

Quelle: PM http://www.recompr.de/index.htm
gbr