Tatort Bienensterben

Einen unfassbaren Skandal nennt das Magazin Ökotest Zulassung und Gebrauch der Neonicotinoide (Neonics). Auf neun Heftseiten liefert die Juli-Ausgabe 2013 eine Chronologie der Ereignisse.

Zwar hat die EU gerade die Anwendung der Neonics für zwei Jahre weitgehend unterbunden, aber in Haushaltsmengen sind die Gifte weiter frei erhältlich. Der Artikel von Hendrik Lasch fasst noch einmal anschaulich die vielen jahrelangen Auseinandersetzungen über die Giftigkeit der Neonics vor allem für Bienen und die Methoden bei ihrer Zulassung zusammen. Deutlich wird, es geht um Geld, um sehr viel Geld. Aber auch um Bienen und die natürliche Artenvielfalt. Wie geht es nach den zwei Jahren des Neonic-Verbots weiter? Hersteller wie Gegner bemühen sich um wissenschaftlich abgesicherte Studien zur Stützung der eigenen Position. Grundlegend bleibt die Frage, ob eine Landwirtschaft ohne Anwendung von Gift gegen Schädlinge möglich ist. Die kleine Schweiz hat sich entschieden, sie hilft sich mit einem Gesetz statt Gift. Das Gesetz verordnet ein Fruchtfolgesystem, das Schädlinge in Schach hält.   gbr     Quelle: Ökotest Heft 7/2013, Seite 20 ff. Internet: www.oekotest.de