Umfrage zeigt geringere Völkerverluste im Spätsommer und Herbst

Das Fachzentrum Bienen in Mayen führt regelmäßig Erhebungen zu Bienenverlusten durch. Die diesjährige Erhebung zum Auftreten von Völkerverlusten in der Einwinterungsphase lässt auf eine gute Überwinterung hoffen. Im Schnitt starben in den Beständen der sich an der Umfrage beteiligenden 5.349 Imker in Deutschland im Mittel 3,1 % der eingewinterten Völker.

Damit liegen die Verluste deutlich unter den beiden Vorjahren.  Im Herbst 2011 waren es 10,5 % und im Herbst 2012 4,1 %, gefolgt von 21,5 % Verlusten im Winter 11/12 bzw. 15,3 % im Winter 12/13. Danach wird die Verlustquote im bevorstehenden Winter wahrscheinlich, je nach Region, bei 10 bis 15 % liegen.   Während wir im Jahre 2011 einen frühen Trachtbeginn und eine sehr gute Ernte verzeichnen konnten, lag der Trachtbeginn in den Jahren 2012 und 2013 sehr spät und die Ernten fielen sehr schlecht aus. Dies dürfte ein wesentlicher Grund für die derzeit günstige Situation sein. Bei Betrachtung der Werte für die einzelnen Regionen (siehe Tabelle) ist die Zahl der meldenden Betriebe von wesentlicher Bedeutung. Je höher die Zahl der Rückmeldungen, als umso sicherer können die berechneten Mittelwerte angesehen werden.   kn   Quelle: PM Dr. Christoph Otten, Mayen