Das aktuelle Heft – bienen&natur 02/2018

Bald ist es soweit:
Am 28. Januar erscheint das neue Heft

Auch wenn wir im Februarheft schon auf die Winterwende schauen, kann man an den Bienen jetzt noch nichts tun, sich allenfalls mit Bienenthemen, Reparaturarbeiten, Weiterbildung beschäftigen … und natürlich die Bienenzeitung lesen.

Gleich zu Beginn auf der Seite 1 steht etwas in eigener Sache: Unsere neue Redakteurin, Janine Fritsch, stellt sich vor – aber lesen Sie selbst, den Beitrag finden Sie nachfolgend…

Im Fachteil vom neuen Heft gibt es ein spannendes Ergebnis, auf das wohl viele Imker gewartet haben. Was taugt der “Varroa-Killer-Sound”, der mit Ultraschall arbeitet und damit den Varroen den Garaus bereiten will? Mancher hatte sich ja das Gerät schon gekauft und war enttäuscht über die Wirkung … oder nicht? Das bayerische Institut für Bienenkunde und Imkerei in Veitshöchheim untersuchte nun systematisch die Auswirkungen der Anwendung, mit einem eindeutigen Ergebnis: Null Effekt! (Seiten 19 und 20). Dennoch ist der Hersteller Imkermeister Rainer Krüger weiterhin anderer Meinung – sehen Sie seine Stellungnahme auf Seite 21 bzw. in voller Länge hier.

Was ist los am Bienenstand? Wie geht es den Völkern? Das fragt Dr. Wolfgang Ritter in seiner Monatsbetrachtung. Dabei orientiert er sich nicht am Jahreskalender, sondern am phänologischen Kalender – also, zu welcher Zeit bestimmte Pflanzen zu blühen beginnen und für die Bienen wichtig werden: „Der Vorfrühling beginnt mit dem Blütenstaub der Hasel. In manchen Jahren wie 2018 kann sie mancherorts schon mal zum Jahreswechsel kommen. Das gibt dann einen ersten kräftigen Brutschub, der schon bald wieder zu Ende ist. Ein Intermezzo, das die Imker/innen mit Sorge sehen, da es sehr früh viel Energie und Futter zum Heizen verbraucht.“ (Seite 4)

Und mit Dr. Ritters jahreszeitlich angepasstem Gesundheits-Check verschaffen Sie sich einen aktuellen Überblick. Wie steht es um die Bienengesundheit im Vorfrühling bis zur Krokusblüte? Erklärungen finden Sie auf Seite 7. Nachgefragt beim Monatsbetrachter heißt es auf Seite 9. Der Januarbeitrag hat zahlreiche Zuschriften ausgelöst, die Redaktion bedankt sich für Ihr Interesse! Die Themenvielfalt der angesprochenen Fragen ist außerordentlich breit und reicht von der Temperatur in der Wintertraube bis zur Bezeichnung Bien für ein Bienenvolk.

Viren – man sieht sie nicht, aber ihre schädigenden Wirkungen können zu hohen Verlusten von Bienenvölkern gerade bei der Überwinterung führen. Wo kommen bestimmte Viren vor, wie stark sind sie inzwischen verbreitet? Das wollen Wissenschaftler in Kirchhain und Gießen mit Hilfe von Imkern herausfinden. Bitte blättern Sie um zu den Seiten 10 und 11.

Wer weiß Rat? imkerfragen@online.de – bienen&natur Forum für imkerliche Fachfragen heißt eine neue Kategorie im Heft: Imker fragen, Imker antworten. Unser erster Beitrag zu „Wer weiß Rat?“ in der Januar-Ausgabe hat zahlreiche Resonanzen ausgelöst. Es gab Antworten, aber auch neue Fragen – dafür herzlichen Dank. Finden Sie die Tipps der Leser auf den Seiten 12 und 13.

Das ist beileibe nicht alles: Werfen Sie einen Blick ins Inhaltsverzeichnis, wie das Heft weitergeht. Ein umfangreiches und interessantes Heft wartet auf Sie.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und danken herzlich für Ihr Interesse,

Ihre Redaktion

Noch kein Abonnent? Hier gehts zum Abo