Fingerabdruck Bienenwachs

Wirkstoffe aus Pflanzenschutz- und Bienenarzneimitteln können sich im Wachs anreichern und auch zu Rückständen im Honig führen. Mit der entsprechenden Betriebsweise lässt sich dies vermeiden, wobei regelmäßige Analysen dem Imker als Orientierung dienen können. Dr. Andreas Schierling vom Bienengesundheitsdienst des TGD Bayern stellt die Ergebnisse seiner Wachsanalysen von 2015 vor.

Den Bericht aus der Juniausgabe 2016 von ADIZ/die biene/Imkerfreund finden Sie hier.