Die Waldameise

Karl Gösswald
Gekürzte Sonderausgabe in einem Band 2012
Geb. M. Fadenheftung, 652 Seiten,
zahlr. S/W Abbildungen, Tabellen,
22 Farbtafeln, Format 15,5 × 23,5 cm
AULA-Verlag GmbH
Preis: 49,95 Euro
ISBN 978-3-89104-755-2

Von rund 17.000 weltweit verbreiteten Ameisenarten kommen in Mitteleuropa 175 Arten vor. Unter diesen nimmt die Große Rote Waldameise eine dominierende Stellung in den Waldbiozönosen ein. Ihre gründliche Erforschung begann erst in den 1930er Jahren durch den Würzburger Zoologen und Hochschullehrer Karl Gösswald. Sein ursprünglich zweibändiges Standardwerk „Die Waldameise“ (1989/90) ist nun in Form einer gekürzten, einbändigen Sonderausgabe neu erschienen. Gerade in einer Zeit, wo das Ökosystem Wald durch zahlreiche Einflüsse erheblich gestört wird, ist eine Rückbesinnung auf die biologische Vielfalt dringend geboten. Die Bedeutung der Roten Waldameise für das ökologische Gleichgewicht ist dabei kaum zu überschätzen (Bekämpfung von Schadinsekten, Verbesserung der Bodenstruktur, Verbreitung von Sämlingen, Schutz von Lachniden u. v. m.). Trotz hohen wissenschaftlichen Niveaus ist das Werk in einer auch für Laien gut verständlichen Sprache geschrieben. Besonders die ebenso umfassend-fundierten wie praxisorientierten Kapitel „Nutzeffekte der Waldameisen und anderer Ameisenarten für Pflanze, Tier und Mensch“ sowie „Schutz und Hege der Waldameisen“ enthalten eine ungeahnte Fülle von Erkenntnissen und bilden so eine wahre Fundgrube nicht nur für Forstleute und Ameisenschutzwarten, sondern auch für Imker (13 Seiten sind der Waldhonigtracht gewidmet), Ornithologen, Naturschützer, Waldbauern, Waldbauverbände, Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und nicht zuletzt auch für Biologielehrer, die sich mit interessierten Schülern im Ameisenschutz sinnvoll engagieren wollen. Fazit: Ein profundes Werk von bleibender Aktualität, das man mit gutem Gewissen zum Kauf empfehlen kann.
Helmut Hintermeier