Erinnerungen eines Insektenforschers, Bd. 1

Jean-Henri Fabre
Aus dem Französischen von Friedrich Koch
Matthes & Seitz Verlag Berlin, 2010
291 Seiten gebunden, Preis: 36,90 Euro
ISBN 978-3-88221-664-6

Zu den in Deutschland wenig bekannten großen Naturforschern zählt sicher Jean-Henri Fabre aus Frankreich. 1823 geboren, widmete sich der Lehrer intensiv und leidenschaftlich der Beobachtung von Insekten. Sein Werk Souvenirs entomologiques erschien in den Jahren 1879 bis 1907, mit mehr als 200 Kapiteln in 10 Bänden auf 4.000 Seiten. In viele Sprachen übersetzt, gab es auf Deutsch bislang nur einige kleinere Auswahlbände, und diese auch relativ spät.
Fabre gilt als der Wegbereiter der Verhaltensforschung. Mit großer Geduld und Hingabe, mit beispiellosem Einfühlungsvermögen beobachtete er in der Einsamkeit der Provence viele Dutzend Arten von Insekten. Dass er im Geistesleben Frankreichs präsent geblieben ist und zum literarischen Kanon zählt, verdankt sich der großen poetischen Kraft seiner Naturbeobachtungen. Deshalb wurde er in seiner Zeit für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Die auf zehn Bände angelegte deutsche Gesamtausgabe der Souvenirs entomologiques soll zum 100. Todestag von Jean-Henri Fabre im Jahr 2015 abgeschlossen sein. In dem früheren Pfarrer Friedrich Koch aus Dinkelsbühl findet das Werk seinen liebevollen Übersetzer. Wenngleich Imker bedauern mögen, dass Fabre nicht über den Bienenstaat geschrieben hat, „bleibt er auch für die Insektenforschung unserer Zeit Mahner und Leitbild“ (Martin Lindauer). Die Gesamtausgabe kann subskribiert werden.
Hörprobe: www.matthes-seitz-berlin.de
Gilbert Brockmann