Eva Crane

327 Seiten, 57 Farbfotos
Preis: 16, 00 Pfund (inkl. Versand)
Zu bestellen bei: Bookshop International Bee Research Association
18 North Road
Cardiff, UK, CF103DT
Tel.: 0044 2920 372409
Fax: 0044 2920 665533
E-Mail: Bookshop@ibra.org.uk

Wenn aktuell jemand als „Grand Dame der Bienenforschung“ bezeichnet werden sollte, dann Dr. Eva Crane, ehemalige Direktorin der Internationalen Bee Research Association (IBRA) in Cardiff, Großbritannien. Durch ihre zahlreichen Reisen über beinahe die ganze Welt, in denen sie Bienenwissenschaftler und Imkereien besucht hat, und durch die fast ebenso zahlreichen Publikationen ist sie wohl weltweit die berühmteste Bienenforscherin unserer Zeit. In den Jahren 1949 bis 1983 war sie Direktorin der IBRA, setzte aber auch über diese Zeit hinaus das Schreiben und das Reisen fort. Mit dem vorliegenden englischsprachigen Buch lässt sie uns teilhaben an ihren „Sammelflügen“, auf denen sie Fakten und Informationen über die Imkerei zusammentrug und von denen sie reich beladen mit Erfahrungen und Anekdoten in ihren „Stock“ nach Cardiff zurückkehrte.
Dr. Eva Crane weist es dabei weit von sich, dass sie selbst eine interessante Persönlichkeit darstellt, nein die Orte, die sie besuchte, und die Menschen, denen sie begegnete, waren die interessanten Objekte. Auch in Deutschland ist sie besonders in den Jahren 1949 – 1953 mehrfach gewesen, traf mit Dr. Erich Wohlgemuth und Dr. Joachim Evenius in Celle und mit Professor Enoch Zander in Erlangen zusammen. Professor Ludwig Armbruster besuchte sie in seinem Privathaus in Lindau am Bodensee, Professor Karl von Frisch an der Universität in München. „Die Bienenkunde in Oberursel“, so Crane, „war damals in einem recht traurigen Zustand. Dr. Hugo Gontarkski arbeitete in einem kleinen Labor in seinem Privathaus, weil das Bieneninstitut mit Garten und Studentenhaus von der US-Armee besetzt war. In den späteren Jahren entwickelte sich dieses Institut unter der Leitung von Professor Friedrich Ruttner und danach Professor Nikolaus Koeniger zu einem der produktivsten in Europa.“
1953 flog Dr. Crane erstmals in die Vereinigten Staaten (18 Stunden Flug von Heathrow mit drei Zwischenlandungen zum Auftanken), wo ihr alles größer vorkam als in Großbritannien: das Land, die Autos, die Häuser, die Menge an Nahrungsmitteln bei den Mahlzeiten und in der Imkerei die Honigernten und die Anzahl der gehaltenen Völker. Überall wurde sie herzlich empfangen, zu Besichtigungen von Land und Leuten, Imkereien, Instituten, Produktionsstätten von Imkereibedarf und nicht zuletzt zu Vorträgen eingeladen.
Auf diese Art schreibt Dr. Crane informativ und gleichzeitig kurzweilig über beinahe alle Länder der Erde, über fast alle bekannten zeitgenössischen Bienenwissenschaftler und Imker und über ihre ganz privaten Erfahrungen und Erlebnisse.
Am Ende ihrer Reiseberichte gibt Frau Crane noch ein paar Ratschläge für Reisende, die es sich lohnt zu lesen und zu beherzigen.

Ein interessantes Buch, in dem viele andere weitgereiste Bienenkundler ihre Bekannten wiederfinden, das zum Schmökern und zum Schmunzeln anregt.
dkk