Keine Angst vor Bienen – No fear of bees

Heinrich Gritsch
Fotobuch – Picture book
Eigenverlag 2007, 179 Seiten,
Format 27 3 21,5 cm, 371 Fotos, durchgehend farbig,
gebunden mit Schutzumschlag, Bezug über den Autor, Pirchetweg 10, A-6424 Silz,
Tel. 0043-(0)5263-5375
E-Mail: h_gritsch@gmx.at
www.tirolerhonig.at
Preis: 33,00 € frei Haus

Nach dem Erfolg seines Imkerfachbuches „Imkern im Gebirge“, das auf der Apimondia 2005 mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde und bereits in dritter Auflage vorliegt, wählte Heinrich Gritsch mit seinem neuen Bildband „Keine Angst vor Bienen – No fear of bees“ nunmehr einen allgemeinen Einstieg in die Welt der Bienen. Gegen die weit verbreitete Angst vor Bienen setzt der Autor die suggestive Kraft großformatiger Fotos, die mehr Emotionen berühren als eine reine Textlektüre. Seine ergänzenden, eher knapp gehaltenen zweisprachigen Texte (dt./engl.) geben dabei eine behutsame Hilfestellung.
Dem Lehrer, Imker und Autor Heinrich Gritsch gelingt es einfühlsam mit hunderten von Fotos und einer brillanten grafischen Gestaltung, Bienen und Menschen zusammenzubringen – dem kann sich kaum jemand entziehen, selbst wer Angst vor Bienen hat, wird verzaubert. Mit spielerischer Leichtigkeit eröffnen sich ungeahnte Einblicke in den Bienenstaat, seine Produkte, die Imkerwelt und die Stellung der Bienen im Naturhaushalt.
Die meisten Aufnahmen stammen vom Autor selbst, werden aber ergänzt durch Fotos von 40 Fotografen aus zwölf Ländern. Der prächtige, schwere und exzellent gedruckte Bildband eignet sich besonders gut als Lehrmittel oder zum Herzeigen, sei es in der Schule, als Einstieg in den Unterricht, in der Familie, im Imker- oder Bekanntenkreis oder als repräsentatives Geschenk. Man spürt das Herzensanliegen von Heinrich Gritsch, die Menschen, besonders die Kinder, zu den Bienen und zur Natur zu bringen. Er zeigt Menschen, junge wie alte, wie sie mit Bienen umgehen, und dadurch Freude und seelischen Gewinn erfahren. Und manche(r) zu den Bienen findet? Wir wünschen, dass dies durch dieses Buch gelingen möge.
Gilbert Brockmann
Gilbert.Brockmann@t-online.de