02/2013: Wie überstehen Bienenvölker eine lange Frostphase?

Frage: Was muss ich tun, wenn Ende April/Anfang Mai Dauerfrost herrscht und kein Reinigungsflug möglich ist? Besteht die Gefahr von Nosema?
Siegfried Werner, 84177 Gottfrieding

Antwort: In der Zeit der Durchlenzung, wenn die alten Winterbienen durch junge Sommerbienen ersetzt werden, ist hohe Flugaktivität besonders wichtig. Neben dem Abkoten erleichtert sie den Abgang von Altbienen. Gleichzeitig wird mit eingetragenem Nektar und Pollen das Brutgeschäft in Gang gehalten. Wird weniger Brut aufgezogen, so gelangt mehr eiweißreiches Futter in den Nahrungskreislauf. Was wiederum die Bedingungen für die Vermehrung des Nosema-Parasiten im Bienendarm fördern soll. Ein wahrer Teufelskreis, der nur schwer zu stoppen ist.
Doch nur für bereits angeschlagene, stark an Nosema erkrankte Völker wird es kritisch. Gesunden, starken Völkern wird auch ein längerer Kälteeinbruch wenig ausmachen. Am besten sind die Völker dran, die an einem klimatisch günstigen Standort schon vorher Reinigungsflüge unternehmen konnten und denen in direkter Umgebung ein frühes und reichhaltiges Pollen- und Nektarangebot zur Verfügung steht. Als Imker kann man daher nur vorsorgend versuchen, gesunde und starke Völker an einem kleinklimatisch günstigen Platz zu überwintern.
Ritter@bienengesundheit.de