03/2012: Nachfragen zum Artikel über Propolis in der Januarausgabe 2012

Die Autorin Nadine Kunz erhielt nach Erscheinen ihres Beitrags etliche Leseranfragen, die sie hier beantwortet. Einige bezogen sich auf die Berechnung der Propolis-Konzentration. Siehe dazu unten.

Frage: Ändert sich an der Rechtslage etwas, wenn nicht „Propolis“ auf dem Fläschchen steht, sondern z. B. Bienenharz, Bienenleim, Kittharz? Antwort: Nein, das spielt keine Rolle. Frage:Wird die Propolis in heißem Wasser oder heißem Alkohol nicht besser gelöst?

Antwort: Nein, unter Hitze über 80 °C können die sekundären Pflanzenstoffe (vor allem Phenole) zerstört werden. Wasser kann zudem nur einen Teil der Substanzen lösen, daher sollte Alkohol mit 60 – 70 % verwendet werden.

Frage: Hängen allergische Reaktionen auf Propolis und Bienenstiche zusammen?
Antwort: Nein. Die Hauptallergene des Bienengiftes sind Toxine und Enzyme, die in Propolis nicht enthalten sind.

Frage: Kann der Arzt einen Propolis-Allergietest machen?
Antwort: Ja, es kann aber auch zuhause getestet werden: Propolispulver oder -lösung auf eine Hautstelle auftragen. Kommt es innerhalb der nächsten 48 h zu Hautausschlägen, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Allergie vor. Die Ausschläge können in seltenen Fällen auch an anderen Stellen als der Kontaktstelle auftreten. Kontakt mit Propolis, auch die Einnahme von Tropfen, sollte dann gemieden werden.

Frage: Ist die gesundheitsfördernde Wirkung von Propolis nicht bewiesen?
Antwort: Zu vielen der in Propolis nachgewiesenen Substanzen gibt es Studien, die eine gesundheitsfördernde Wirkung belegen. Die meisten dieser Studien beschäftigen sich allerdings mit südamerikanischer Propolis.

So ermitteln Sie die Propolis-Konzentration:
In unserem Beispiel sind nach dem Filtrieren 7 g Propolis in 30 g Alkohol vollständig gelöst. Insgesamt erhalten wir also 37 g fertige Propolislösung. Nach einer einfachen Dreisatzrechnung (7 g × 100  : 37 g = 18,9 %) entsprechen 7 g Propolis einer Massenkonzentration von 18,9 % (g Propolis pro 100 g Lösung).
Soll angegeben werden, wie viel Propolis volumenbezogen in der Lösung enthalten ist, muss mit Hilfe eines Messzylinders das Volumen der Lösung bestimmt werden.
Die fertige Lösung hat in unserem Praxis-Beispiel ein Volumen von 30 ml, in denen 7 g Propolis gelöst sind. Mit Hilfe der Dreisatzrechnung ergibt sich, dass 23 g Propolis in 100 ml Lösung enthalten sind (7 g ×100 ml  :  30 ml = 23,33 g). Dies ist dann ebenfalls eine Möglichkeit, die Konzentration anzugeben, jedoch ohne Prozentangabe.

Nadine Kunz
nadine.kunz@uni-hohenheim.de