07/2011: Wie sollte man Schwärme gegen die Varroa behandeln?

Frage:
Kann ich von einem Schwarm, den ich einer Oxalsäure-Behandlung mit der Träufelmethode unterzogen habe, in diesem Jahr noch Honig ernten, ohne dass Rückstände im Honig sein können? Wann dürfte ich den Honigraum aufsetzen?
Dies war der erste Schwarm meiner Imkerkarriere, und ich war fasziniert, wie schnell zwei Zandermagazine ausgebaut wurden und wie viel Nektar eingetragen wurde. Das hat sicherlich auch mit der diesjährigen Trachtsituation zu tun. Weiterhin interessiert mich, ob die Königin – es ist eine Königin aus 2009 – durch das Volk umgeweiselt wird. Wie wahrscheinlich ist dies?
Sven Meyer
Michelstadt i. Odw.

Antwort:
In der Regel verbrauchen Schwärme ihr Sammelgut selbst, um sich zu entwickeln, und lagern den Honig recht nah ums Brutnest herum ein, so dass man selten von ihnen Honig ernten kann. Dieses Frühjahr scheint als Ausnahme diese Regel zu bestätigen. Wobei ich auch in Ihrem Fall davon ausgehe, dass in der zweiten Zarge Brut angelegt wurde oder noch wird.
Die Anwendung einer Oxalsäuredihydrat-Lösung 3,5 % ad us. vet. (OS) ist nur einmalig in der brutfreien Zeit (Spätherbst) erlaubt. Danach darf Honig erst im nächsten Frühjahr gewonnen werden. Nach unseren Erfahrungen ist die OS zur Behandlung von (Kunst-) Schwärmen zudem nicht optimal geeignet. Wesentlich wirksamer wäre eine einmalige, kurze Ameisensäurebehandlung bei Brutbeginn in den ersten 7 Tagen (z. B. 3 – 5 Tage mit einem Verdunstersystem). Oder Sie sprühen eine 15%ige Milchsäurelösung auf die bienenbesetzten Waben, bevor die ersten Zellen gedeckelt sind – was sehr schnell und einfach geht.
Ob der Schwarm seine derzeitige Königin von alleine umweiselt, ist fraglich und lässt sich schwer einschätzen. Es besteht dann zudem das Risiko, dass dies spät im Herbst erfolgt und die Jungkönigin mangels Paarungspartner unbegattet in den Winter geht – das Volk würde dann drohnenbrütig. Wenn man gerne eine andere Stockmutter hätte, könnte man stattdessen spätestens bis Mitte Juni/Anfang Juli ein Jungvolk aus 2 bis 3 Brutwaben bilden und den Schwarm nach der Varroabehandlung ab der zweiten Augusthälfte damit umweiseln (siehe Grundwissen für Imker, Beitrag 04-02-04).
Bruno Binder-Köllhofer
Fachberater für Bienenzucht
Bruno.Binder-Koellhofer@llh.hessen.de