09/2010: Schwarm oben oder unten erweitern?

Frage:
Ich habe Anfang Juni einen Schwarm in eine einzargige Magazinbeute einlogiert. Nach einem Monat hatte er sich prächtig entwickelt. Ich denke, noch etwa eine Woche, dann werden die 11 Wabengassen gut besetzt sein. Nun wurde mir beim Grundkurs empfohlen, eine zweite Zarge aufzusetzen. Allerdings mit dem Risiko, dass das Volk den Komplettausbau nicht schafft. Kann ich die zweite Zarge nicht auch darunter setzen? Bienen bauen doch von oben nach unten, und die bestehende Ordnung würde nicht verändert.
German Marstatt
ortrud.ladleif@arcor.de

Antwort:
Wenn der Schwarm diesen weiteren Ausbau im Erweiterungsmagazin nicht schafft, macht das überhaupt nichts. Beim Aufsetzen mit 2 – 5 ausgebauten Leerwaben und dem Rest als Mittelwände kann das Volk das Futter, welches im Brutnest keinen Platz hat, oben ablagern, bei Bedarf auch die Mittelwände ausbauen. Ansonsten erfolgt dies im nächsten Frühjahr. Auch unausgebaut schaden die Mittelwände dem Volk im Winter im oberen Raum nicht. Man könnte zwar auch untersetzen, aber nach den Naturbau-Versuchen unseres früheren Institutsleiters Dr. Volprecht Maul bauen Völker nur sehr langsam und unter „erheblichem Druck“ ihre Waben nach unten weiter aus. Nur als Schwarm (dabei ist Naturschwarm besser als Kunstschwarm) werden Mittelwände oder eben auch Leerrähmchen mit Leitstreifen von oben nach unten ausgebaut, und zwar für eine Zarge. Eine weitere Ausdehnung nach unten erfolgt nur, wenn oben alles voll Futter ist und dadurch die Brut allmählich nach unten abgedrängt wird.
Mitte Juli, wo die Tracht meist zu Ende ist, würde das nicht geschehen. Im Gegenteil, das Brutnest würde stark eingeschränkt und die untergesetzten Mittelwände im kühleren Bereich unterhalb des Brutnestes werden nicht ausgebaut. Zusätzlich würden sie durch den ständigen Belauf verschmutzt, was zur Folge hätte, dass sie auch im nächsten Frühjahr nur zögerlich ausgebaut werden würden.
Bruno Binder-Köllhofer