09/2010: Wie erreicht man eine hohe AS-Wirksamkeit
bei 3-Zargern?

Frage:
Ich habe die von Fachberater Bruno Binder-Köllhofer in der August-Ausgabe 2010 auf den Seiten 10 – 11 beschriebenen Waben-erneuerungssysteme bereits ausprobiert. Vom Arbeitsablauf funktionieren sie beide sehr gut. Probleme stellte ich aber bei der Varroabekämpfung fest. Ich benutze Nassenheider-Horizontalverdunster im Juli und im August/September. Diese Bekämpfungsmethode zeigt auf 1 bzw. 2 Zargen angewandt, eine hohe Wirksamkeit. Leider hatte ich, da mindestens eine Behandlung auf 3 Zargen erfolgt war, schlechtere Behandlungsergebnisse.
Klaus Lang, Birkenring 6, 91785 Pleinfeld
k.lang-pleinfeld@t-online.de

Antwort:
In der Tat können bei der Varroabekämpfung mit Ameisensäure Schwierigkeiten mit der Wirksamkeit eintreten, wenn man diese bei Beuten mit drei Zargen durchführt. Deswegen ist es sicherer, erstmal kurz zu füttern, im Juli/August dann zu behandeln und danach erst die dritte Zarge mit den neuen Waben aufzusetzen und den Winterfutterrest nachzufüttern. Andernfalls wäre es ratsam, einen zweiten Verdunster einzusetzen.
Bei Behandlungen mit dem Schwammtuch haben wir bei Versuchen die AS-Menge an die Anzahl der Zargen angepasst. Dadurch zeigte sich eine gute Wirksamkeit. Dabei ist es sinnvoll, die Ameisensäure auf zwei Schwammtücher zu verteilen und ⅔ der Menge auf dem Schwammtuch unter dem Gitterboden und ⅓ von oben (auf den Rähmchen der obersten Zarge platziert) zu verabreichen. Zu der benötigten Menge siehe Broschüre „Varroa unter Kontrolle“. Download unter www.diebiene.de (Service zum Download) bzw. direkt unter www.diebiene.de/sro.php?redid=102422.
Bruno Binder-Köllhofer