10/2010: Kann eine Königin ohnmächtig werden?

Frage:
In einem zwei Wochen früher eingeschlagenen Bienenschwarm befand sich eine unmarkierte Königin. An einem warmen Abend habe ich die Königin gesucht und mit einem Plättchen gezeichnet sowie einen Flügel geschnitten. Danach lag die Königin wie tot in meiner Hand. Vor einigen Jahren war mir dies schon einmal bei kalter Witterung widerfahren. Ich habe die Königin damals zu den Bienen in eine Wabengasse gelegt, und tatsächlich war sie Tage später wieder voll in Eiablage. So kam es auch diesmal, und ich frage mich: Können Königinnen so etwas wie eine Ohnmacht erleiden?
Robert Weber
Henneystraße 30, 54293 Trier
E-Mail: rowe@freenet.de

Antwort:
Eine Königin, die im Sommer voll in Eiablage ist und am Tag bis zu 2.000 Eier legt, steht – bildlich gesprochen – voll unter Stress. Diese Eier wiegen doppelt so viel wie sie selbst! Durch die Absperrung im Zeichenkäfig oder das Festhalten mit den Fingern wird der Stress natürlich noch größer. Die Königinnen erleiden dadurch eine Art Kreislaufschwäche oder Ohnmacht und liegen etwa zwei bis drei Minuten wie tot da. Sie werden dann aber wieder lebendig und voll legefähig. Wenn man eine solche Königin auf eine Wabe ihres Bienenvolkes zurücksetzt, wird sie von den Bienen normal angenommen. Der Vorgang ist nicht ungewöhnlich. Zum Flügelschneiden der Königin möchte ich anfügen, dass ich es nicht praktiziere. Es ist für mich als Bioimker auch nicht zulässig. Aber wenn, sollten Sie nur außen zwei bis drei Millimeter abschneiden. Schneiden Sie die Flügel zu nah am Körper ab, wird die Königin meistens sehr schnell von den Völkern umgeweiselt. Fliegen kann sie ohnehin in beiden Fällen nicht mehr.
Imkermeister Fritz Schürzinger,
ehem. Leiter des staatl. Prüfhofs Kringell
Wilmerting 1, 94113 Tiefenbach
Tel. 08509-1061
E-Mail: fritz.schuerzinger@-t-online.de