Kann der im Honig enthaltene Pollen gesundheitliche Probleme bereiten?

Frage: Ich werde von meinen Kunden öfter gefragt, ob der im Honig enthaltene Pollen
Allergikern Probleme bereiten kann. Auch in Bezug auf Neurodermitis wird immer wieder gefragt. Ich würde mich freuen, wenn Sie dazu eine Antwort hätten.
Ulrich Walz, 01796 Struppen

Antwort: Honig kann bei Pollenallergikern die Ursache einer allergischen Reaktion sein. Insgesamt ist die Häufigkeit derartiger Reaktionen jedoch gering. Meist sind Beifuß und Kreuzblütler-Pollen im Honig das Problem. Das Erscheinungsbild einer Honigallergie ist vielfältig und umfasst Bauchschmerzen, Durchfälle, Nesselsucht (Urtikaria), Atemnot bis hin zum schweren allergischen Schock. Bei unklaren allergischen Reaktionen in Zusammenhang mit Nahrungsmitteln sollte auch an eine Honigallergie gedacht werden. Der im Honig enthaltene Pollen kann aber in manchen Fällen auch zur Besserung einer Allergie beitragen und Pollenallergiker desensibilisieren.
Bei der Neurodermitis, heute korrekt als atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem bezeichnet, handelt es sich um ein komplexes Krankheitsgeschehen, welches ursächlich nicht vollständig aufgeklärt ist. Nach gegenwärtigem Verständnis spielen genetische Faktoren, immunologische Veränderungen und Umwelteinflüsse eine bedeutende Rolle. Ungünstige Einflüsse von Honig auf die Erkrankung wurden bisher nicht beschrieben. In einer Studie war Honig Bestandteil einer Mischung von Bienenwachs und Olivenöl, die sogar zu einer Besserung der Beschwerden der Neurodermitis führte.  
Prof. Dr. Karsten Münstedt
Karsten.Muenstedt@web.de