Renovierungen im Insektenhotel?

Frage: Seit etlichen Jahren haben wir im Garten ein Insektenhotel und freuen uns über die zahlreichen Bewohner (s. Foto). Doch allmählich werden die Wohnungen knapp. Da zwischen den vorhandenen Löchern noch Platz ist, würde ich gern zusätzliche bohren. Wann kann man dies am besten tun, ohne die vorhandenen Insassen zu stören? Oder werden einmal bewohnte Löcher noch weitere Male benutzt? Sollte oder kann man einen ganzen Holzklotz austauschen? Wie und wann könnte dies geschehen?
Clemens Neumann, Sanddornweg 23, 16321 Bernau

Antwort:
Einmal gebohrte Nistgänge werden jahrelang regelmäßig wieder bezogen. Ein Säubern der Gänge ist nicht erforderlich – das machen die Tiere selbst. Ein Nistgang wird oft erst dadurch unbrauchbar, dass sich das Holz so spaltet, dass der Gang seitlich aufgerissen wird. Daher sollte man stets nur sehr gut abgelagertes Hartholz für solche Nisthilfen verwenden, da diese länger halten und nicht weiter reißen. Allzu stark mitgenommene Hölzer kann man nach dem Schlupf der Brut entfernen – allerdings muss man schnell genug sein, ehe die noch nutzbaren Gänge neu belegt werden. Andernfalls kann man das Holz auch in einen dunklen, trockenen Kasten legen, der ein kleines, Tageslicht beschienenes Ausflugfenster bietet. Die schlüpfenden Tiere können dadurch abfliegen, werden jedoch nicht zurückkehren, um neue Brutröhren vorzubereiten. Auch das Bohren zusätzlicher Löcher sollte nur bei einem unbewohnten Nistholz geschehen – einfacher ist es jedoch, vollkommen neue Nisthölzer anzubieten und alte wie beschrieben auszusondern.

Dr. Melanie von Orlow
www.hymenoptera.de