Warum ein Absperrgitter unter den Flugling einlegen?

Diese Frage taucht immer wieder auf und wird hier noch einmal anhand einer Schemazeichnung beantwortet.

Eine Frage, die schon mehrfach einging: Warum sollte beim Bilden des Fluglings ein Absperrgitter zur Abwehr von Drohnen im Honigraum zwischen Boden und untere Zarge eingelegt werden?

Fachberater Bruno Binder-Köllhofer antwortet: Legt man bei der Fluglingbildung (siehe Grafik) das Absperrgitter nicht unten ein, gelangen bei der Rückbildung des Fluglings die unten eingeflogenen Drohnen über das Absperrgitter und sind dann im Honigraum eingesperrt. Es kommt somit zum Verstopfen des Absperrgitters und in der Folge zum Tod und der Verwesung eines Teils der Drohnen (Modergeruch). Überlebende Drohnen behindern zudem die Honig­ernte, da eine Bienenflucht mit ihnen nicht mehr ausreichend funktioniert: Sie gehen einfach nicht durch die Bienenflucht, und damit bleibt auch ein Teil der Arbeitsbienen im Honigraum. Will man dies verhindern, muss man vor dem Rücksetzen der Honigräume alle Waben abfegen. Das Ganze gilt natürlich nur, wenn man mit Absperrgitter zwischen Brutraum und Honigraum imkert.