Welche Rechtsform für die Honiggemeinschaft?

Der Artikel über die erfolgreiche Honiggemeinschaft Regionaler Imker Herdecke hat dem Autor, Ludger Sauerwald, eine wahre Flut von E-Mails beschert. Oft wurde gefragt, welche Rechtsform man für eine Honiggemeinschaft (HRI) wählen sollte und wie die Rechnungen aufgemacht werden müssten. Antwort: Eine besondere Rechtsform ist überflüssig! Die HRI ist eine lockere Zusammenarbeit von Imkern. Jeder Imker schreibt seine Rechnungen selbst bzw. lässt sie unter seinem Namen mit Angabe seiner persönlichen privaten Steuernummer schreiben. In unserer HRI erledige ich diese Aufgabe für alle. Da gewöhnlich mehrere Rechnungen der einzelnen Imker zum gleichen Zeitpunkt eingereicht werden, wird zur Erleichterung der Arbeit des Händlers ein Blatt mit einer Auflistung der Summen aller Rechnungen erstellt. Diese Summe überweist der Händler. Meine Aufgabe ist es dann, den Imkern ihren Betrag zu überweisen. Da jeder Imker seine eigene Ebene mit Namen und Adresse im Regal hat, dokumentieren wir auch so das individuelle Angebot der Einzelnen. Auch im Mini-Faltblatt am Honigglas wird auf die Adresse des Imkers auf dem Etikett hingewiesen. Die HRI selbst hat keine Adresse; eine solche ist, wie auch eine besondere Rechtsform, überflüssig. In den Rechnungen muss neben dem Namen und der Adresse sowie der jeweiligen Steuernummer auch die für landwirtschaftliche Erzeugnisse gültige Mehrwertsteuer von 10,7 % ausgewiesen werden. Hobbyimker müssen diese Einnahmen nicht abführen, da der Satz so kalkuliert ist, dass damit die bezahlten Vorsteuern für die Einkäufe der Imker abgegolten werden. Ludger Sauerwald l-m.sauerwald@gmx.de