Wie lassen sich (Kunststoff)-Beuten reparieren?

Frage: Meine Kunststoffbeuten (Hartschaum Styropor) weisen teilweise Löcher auf, die durch Wachsmotten bzw. Spechte verursacht wurden. Gibt es eine Spachtelmasse, mit der man derartige Schäden ausbessern kann? Wichtig wäre mir, dass diese frei von Lösungsmitteln ist.
Peter Dressel
Billmuthäuser Straße 9
96476 Bad Rodach

Antwort:
Auf Anfrage antwortete die Firma Spürgin GdBR, Teningen:
Wir führen einen 2-Komponenten- Spachtel auf Polyurethan-Klebeharz-Basis. Nach unseren Erfahrungen eignet er sich sehr gut für Reparaturarbeiten bei Holz. Laut technischem Merkblatt kann er aber auch bei Styropor Verwendung finden, und er ist frei von Lösungsmitteln und Weichmachern. Bei unserem Produkt handelt es sich um Ponal Duo 2K-Multispachtel von Henkel in der Gebindegröße von 320 g.

Die Firma Heinrich Holtermann GmbH, Brockel, antwortet:
Unser ApiNord Beutenkitt eignet sich zum Ausbessern und Reparieren von z. B. durch Ameisen oder Wachsmotten beschädigten Holz- und Styroporbeuten.
Auch größere Löcher, z. B. durch Maus oder Specht, können durch wiederholtes Auftragen und Antrocknen ausgebessert werden. Der Beutenkitt ist lösungsmittelfrei und wetterbeständig und wird gebrauchsfertig in der 400 g Tube geliefert. Weiterhin führen wir den ApiNord Beutenkleber in der 300 g-Tube, der sich zur schnellen und sauberen Verklebung von Holz- und Styroporbeuten eignet. Auch komplett durchgebrochene Zargen können damit wieder fest miteinander verklebt werden.

Quellen: www.holtermann.de
www.spuergin.de
Datenblatt Ponal Duo 2K-Multispachtel:
http://www.haefele.de/de/produkte/ werkzeuge/270.aspx?page=4