Gegen das Bienensterben aktiv werden

 

Die Wildgarten-Gruppe im Ökologischen Bildungszentrum München schnappt sich den 1. Preis in der Kategorie “Firmen-, Institutions- und Vereinsgärten”. Beim bundesweiten Pflanzwettbewerb von “Deutschland summt” sind durch private Gruppen wie diese knapp 150 Hektar insektenfreundliche Flächen neu entstanden. 

„Werde selbst aktiv und nimm die Schaufel in die Hand“. Diesem Aufruf sind stolze 3.100 Menschen gefolgt und haben bei dem bundesweiten Pflanzwettbewerb mitgemacht. Sie alle haben unzählige Stauden, Spät- und Frühblüher, Kräuter, Wiesenblumen auf ca. 149.771 Quadratmeter, knapp 150 Hektar, gepflanzt, insektenfreundliche Nisthilfen, Trockenmauern, Kräuterspiralen oder Lesesteinhaufen gebaut und Wasserstellen angelegt.

Es begann mit einem Insektenhotel

Katrin Boersen, die ihr Projekt „Es begann mit einem Insektenhotel“ einreichte, schildert ihre Erfahrung: „Unser Garten hat sich in diesem Jahr so sehr verändert! Mit der Veränderung ist ein Leben eingezogen, wie ich es zuvor nie kannte. Meine Begeisterung überträgt sich auch immer mehr auf andere Menschen, die vielleicht nicht den ganzen Garten umbauen werden, aber kleine Inseln mit mehr einheimischer und wilder Natur zulassen.“

Selbst etwas tun und andere damit anstecken

Und genau das war die Idee der Stiftung für Mensch und Umwelt: Sie hatten Gemeinschaften aller Art dazu aufgerufen, aktiv zu werden, die „Schaufel in die Hand zu nehmen“ und naturferne Flächen als neuen Lebensraum für Bestäuberinsekten zu gestalten. „Lokal handeln“ war dabei die Devise ihres Pflanzwettbewerbs. Und der Funke sollte so auf andere überspringen.

276 Teilnehmergruppen mit insgesamt knapp 3.100 aktiven Bürgern aus Städten und Gemeinden aller Bundesländer präsentierten vom 1. April 2018 bis zum 31. Juli 2018 ihre Beiträge auf www.wir-tun-was-fuer-bienen.de. Dort finden sich noch viele Vorher-Nachher-Bilder und die Gruppen stellen ihre Motivation und Erfahrungen mit der Nachbarschaft vor. Unter dem Motto “Wir tun was für Bienen” wurden die besten Projekte prämiert und am 15. September 2018 im Rahmen einer Feier mit Preisen und einer Urkunde ausgezeichnet.

Was die Initiative erreichen will und geschafft hat

Die Initiative Deutschland summt! wurde von der gemeinnützigen Stiftung für Mensch und Umwelt ins Leben gerufen. Sie möchte Aufmerksamkeit für die Bienen, die Stadtnatur und unsere Abhängigkeit von einem intakten Ökosystem schaffen.

Deutschland summt! stellt das Thema „Bienen“ öffentlichkeitswirksam und vernetzend dar. Berlin summt! war der Anfang im Jahr 2010. Schnell wuchs das Projekt und Initiativen aus bislang dreizehn weiteren Städten haben sich angeschlossen: Hamburg, Frankfurt am Main, München, Hannover, Eichstätt, Schweinfurt, Pfaffenhofen a.d. Ilm, Vierkirchen, Ingolstadt, Neuenhagen, Mühlacker, Aschaffenburg und Grafing. Seit kurzem gibt es auch Bayern summt!, die erste landesweite Initiative.

jfr