Refraktometer eichen und den Wassergehalt von Honig genau messen

Der Wassergehalt des Honigs sollte bei der Ernte unter 18 Prozent liegen. Um den Wassergehalt zu messen, benötigt man ein Refraktometer. Das Angebot ist groß. Worauf muss man beim Kauf achten? Wie wird das Gerät richtig verwendet?

Den Wassergehalt von Honig misst man mit einem kalibrierten Refraktometer. Foto: Jürgen Schwenkel
Den Wassergehalt von Honig misst man mit einem kalibrierten Refraktometer. Foto: Jürgen Schwenkel

Refraktometer dienen dazu, den Wassergehalt von Honig zu messen, ähnlich wie Winzer damit den Zuckergehalt des Mosts ermitteln. Beim Honig-Refraktometer zeigt eine blau-weiße Grenzlinie auf der Mess-Skala den Wassergehalt in Prozent an. Laut deutscher Honigverordnung sollte dieser unter 20 Prozent liegen. Imker, die ihren Honig im DIB-Glas verkaufen, müssen auf einen Wassergehalt von höchstens 18 Prozent achten. Was tun, wenn der eigene ermittelte Wert nicht mit der Messung der D.I.B.-Honigkontrolle übereinstimmt?

Dann sollte man zuerst prüfen, ob das Refraktometer richtig geeicht ist. Denn unabhängig vom Preis, den man gezahlt hat, können die Geräte einfach falsch kalibriert sein.

Das Refraktometer richtig eichen und messen

Um mit dem Refraktometer richtig zu messen, muss man es eichen, und so die Skalierung richtig einstellen. Dazu braucht man zwei verschiedene Prüfmedien:

  1. Nelkenöl: Mit Nelkenöl und einem speziellen Glas-Prüfkörper wird das Refraktometer zunächst auf 19,6 Prozent zunächst grundjustiert.
  2. Oliven- oder Sonnenblumenöl: Je nach Messbereich des verwendeten Gerätes wird danach mit nativem Olivenöl oder Sonnenblumenöl in einem zweiten Schritt die Justierung überprüft.

Beide Schritte werden bei einer Temperatur von 20 Grad durchgeführt, unabhängig davon, ob es sich um ein Gerät mit oder ohne Temperaturkompensation handelt.

Für Olivenöl sollte das Refraktometer einen Wert von 27,0 bis 27,2 Prozent anzeigen, für Sonnenblumenöl 24,8 bis 25,2 Prozent. Dann ist die Skalierung des Geräts in Ordnung bzw. die Steigung der Skala ist korrekt.

Weicht der Messwert für Olivenöl oder Sonnenblumenöl ab, liegt ein Steigungsfehler der Mess-Skala vor. Man kann eine Korrekturtabelle erstellen, um die abgelesenen Werte umzurechnen. Es wird ermittelt, in welchem Verhältnis der gemessene Wert von der Grundjustierung mit 19,6 Prozent abweicht. Dieser Korrekturwert kann künftig bei der Messung des Wassergehalts berücksichtigt werden.

Die automatische Temperaturkompensation prüfen

Bei einer Temperaturerhöhung ändert sich mit der Wärmeausdehnung auch der Brechungsindex und damit der gemessene Wassergehalt des Honigs. Um das zu kompensieren, besitzen viele Refraktometer eine “automatische Temperaturkompensation” (ATC). Um zu prüfen, ob die automatische Temperaturkompensation funktioniert, testet man ein Glas mit flüssigem Honig bei verschiedenen Temperaturen, etwa bei 16, 20, 24 und 28 Grad. Honig und Refraktometer werden dafür 24 Stunden bei der zu prüfenden Temperatur gelagert. Zwischen den Messungen muss das Glas fest verschlossen sein, damit sich der Wassergehalt des Honigs nicht ändert. Die Messung sollte bei jeder Temperatur den gleichen Wert ergeben. Wenn nicht, ist die Temperaturkompensation des Refraktometers defekt. Auch hier kann man eine Korrekturtabelle erstellen und die Abweichung künftig berücksichtigen. Häufig liegt der Fehler bei ca. 0,1 Prozent je Grad Celsius Differenz zur Bezugstemperatur 20 Grad. Eine andere Methode ist, den Honig immer bei 20 Grad Umgebungstemperatur zu messen.

Hier gibts noch mehr Infos fürs Justieren Messen zum Ausdrucken:

Das Refraktometer richtig benutzen

Ist das Refraktometer justiert und funktioniert korrekt, ist die Anwendung einfach: Man streicht ein wenig flüssigen Honig auf das Prisma und drückt die Klappe fest an. Nach ein bis zwei Minuten schaut man durch das Gerät und liest an der blau-weißen, horizontalen Grenzlinie den Messwert ab. Dieser entspricht dem Wassergehalt des Honigs in Prozent. Der Wert sollte deutlich unter 18 Prozent liegen. Refraktometer danach sorgfältig reinigen und trocknen.

Das Refraktometer richtig nachjustieren

Meistens liegt dem Refraktometer ein Fläschchen mit Nelkenöl und einem Glasprüfkörper bei, um das Gerät nachjustieren zu können. Die Messung mit Nelkenöl und Glasprüfkörper sollte bei 20 Grad einen Wert von 19,6 Prozent ergeben. Bei der Justierung erscheint eine Grenzlinie in den Spektralfarben. Der Justierwert 19,6 Prozent am Übergang von blau auf violett einzustellen. Falls der Wert abweicht, dreht man so lange an der kleinen Justierschraube bis 19,6 Prozent angezeigt werden. Nach dem Reinigen mit etwas Wasser und Spülmittel kann das Refraktometer wieder für die Messung eingesetzt werden.

 

Justieren des Refraktometers im Video:

Messen des Wassergehalts im Honig im Video:

cas/jfr 29.6.2019