Kann ein Bienenschwarm ohne Imker überleben?

Kann ein Bienenschwarm ohne Imker überleben, wenn er in einen hohlen Baum oder eine Höhle einzieht? Meist hat er nur eine geringe Überlebenschancen. Daher ist es wichtig, einen Imker zu benachrichtigen, wenn man einen Schwarm sieht.

Kann ein Schwarm ohne Imker überleben? Foto: VIKTORIIA - stock.adobe.com
Kann ein Bienenschwarm überleben? Foto: VIKTORIIA – stock.adobe.com

Immer wieder entwischen Imkern unbemerkt Bienenschwärme. Ein solcher Schwarm hängt sich zunächst an einem Ast in einem Baum auf und sendet Kundschafterinnen aus. Wenn diese eine geeignete Höhle für einen Bienenstock gefunden haben, zieht der gesamte Schwarm dort ein und beginnt mit dem Wabenbau. Aber kann ein Bienenschwarm ohne Imker dauerhaft dort überleben?

Kann der Schwarm trotz Varroamilbe überleben?

Ein Bienenschwarm kann ohne Imker eher nicht überleben. Denn die Bienen tragen auf ihrem Rücken auch die gefährliche Varroa-Milbe (Varroa destructor) in den neuen Bau. Die Milben breiten sich in der Brut aus. Langfristig wird das neue Bienenvolk wahrscheinlich an der Varroamilbe zugrunde gehen, wenn die Milbe nicht bekämpft wird, etwa mit organischen Säuren. Ohne Hilfe des Imkers haben die Bienen gegen die Milbe wenig Chancen. Die Varroa-Milbe ist aus Asien eingewandert. Die asiatischen Bienen können sich gegen die Milbe wehren, nicht aber die europäische Honigbiene. Bisher hatte sie noch nicht genügend Zeit, eine eigene Abwehrstrategie gegen die Milbe zu entwickeln.

Wilde Bienenvölker in Wäldern

Innerhalb eines, meist zweier Jahre, steigt die Menge der Milben, der Varroadruck, so stark, dass ein Bienenvolk daran zugrunde geht. Der Bienenschwarm überlebt nicht. Eine Resistenz gegenüber der Varroamilbe hat sich in der kurzen Zeit noch nicht herausgebildet. Dennoch wird immer wieder von varroaresistenten „wilden“ Völkern in Naturbehausungen berichtet. Und auch neuere Forschungen haben gezeigt, dass wild lebende Honigbienen in unseren Waldgebieten häufiger vorkommen als bisher angenommen. Ob hier jedes Jahr neue Schwärme in die Behausungen einziehen oder ein Volk doch länger überleben kann, wird derzeit erforscht.

Wilde Honigbienen können Varroen übertragen

Es besteht auch die Befürchtung, dass wilde Bienenvölker zur Varroenschleuder werden. Beim Zusammenbruch unbehandelter Völker können die Varroen durch die überlebenden, stark befallenen Bienen auf Völker der näheren Umgebung verteilt werden.

Weil wilde Völker alleine eher nicht überleben können, ist es gut, Schwärme vom Imker einfangen zu lassen. Wer einen Schwarm sieht, sollte einem Imker Bescheid sagen, der den Schwarm in eine Beute einschlagen kann.

Werde Teil der Forschung

Haben Sie einen Baum mit einem wild lebenden und natürlich nistenden Bienenvolk gesehen, können Sie seinen Standort auf der Forschungsplattform HOBOs (HOneyBee Online Studies) melden: Bienenvolkmeldung bei HOBOS

cas/jfr 23.7.2019