Bienengesundheit/Varroa

Bienengesundheit/Varroa

Solch ein Ablegerkasten beherbergt vier einzelne Ableger mit jeweils zwei Waben. Foto: Boris Bücheler

Ableger bilden: Junge Völker für die Zukunft

Wer Ableger bildet, kann die Wirtschaftsvölker schröpfen und so den Schwarmtrieb dämpfen. Gleichzeitig sind die Jungvölker wichtig für die Zukunft der Imkerei.
Auch bei der Schwarmvorwegnahme kann man den Schwarm später in seine neue Beute einfaufen lassen. Foto: Weleda

Schwarm vorwegnehmen – so geht’s

Wer seine Bienen wesensgemäß hält, kann eine Schwarmvorwegnahme machen, sobald die Bienen schwärmen wollen. So simuliert man einen echten Naturschwarm.
Dieses Volk wurde mit zwei Schieden (blaue Linien) auf vier Waben angepasst. Bisher saß das Nest auf der gesamten Breite (blauer Kreis). Dank dem Schied sitzen die Bienen später kompakt auf den vier Waben. Foto: Adelheid Maria Klein

Bienen im Frühjahr mit Schied einengen

Wenn man in Dadant-Beuten mit angepasstem Brutraum imkert, haben es die Bienen im Frühjahr wärmer und pflegen ihre Brut besser.
Beim Baurahmen kann man mit einem Messer die Wabe aus dem Rähmchen schneiden und anschließend einschmelzen. Fotos: Ute Schneider-Ritter

Drohnenrahmen: Varroa bekämpfen und Wachs ernten

Mit einem Drohnenrahmen können Imker im Frühjahr Drohnenbrut entnehmen und so biologisch die Varroa bekämpfen. Wir zeigen, auf was Sie achten müssen.
Solch eine verkotete Futterwabe sollte man einschmelzen, das die Kotspritzer Keime und Krankheitserreger enthalten. Foto: Ingrid Illies

Verkotete Waben – was tun?

Bei toten Völkern findet man im Frühjahr oft verkotete Waben. Was soll man mit Waben aus toten Völkern machen? Und wie kann man andere Waben lagern?
Wenn die Bienen ihre Brut herausgerissen haben und selbst verkrüppelte Flügel haben, hatten sie das von Varroamilben übertragene Flügeldeformationsvirus (DWV).

Mein Volk ist tot – wieso?

Voller Spannung schauen Imker im Frühjahr zu ihren Bienen – doch oft ist ein Volk tot. Dafür kann es mehrere Gründe geben.
Auch beim Auflegen der ApiLive Var-Streifen sollte man unbedingt Schutzhandschuhe tragen und die geteilten Streifen nach den Angaben der Gebrauchsanweisung auflegen. Foto: Ute Schneider-Ritter

ApiLife Var: Thymol-Streifen gegen die Varroamilbe

  Thymol wirkt keimtötend (antiseptisch) und wird daher zur Abtötung von Pilzen und Bakterien eingesetzt. Imker nutzen Thymol zur Behandlung ihrer Bienen gegen die Varroamilbe....
Die Thymianblüte ist auch eine attraktive Trachtpflanze, von der in südlichen Regionen Thymianhonig geerntet werden kann. Foto: Ute Schneider-Ritter

Thymol: Bienen gegen die Varroamilbe behandeln

Neben der Behandlung mit Ameisensäure ist Thymol ein weiteres Mittel, das die Bienen im Kampf gegen die Varroose unterstützt. Thymol gehört zu den Terpenalkoholen...
Hier beträufelt man das Schwammtuch mit Ameisensäure - diese verdunstet nun und tötet die Varroamilben im Bienenstock. Fotos: Ute Schneider-Ritter

Ameisensäure mit Schwammtuch verdunsten

Eine beliebte Methode der Varroabehandlung ist, Ameisensäure über ein Schwammtuch verdunsten zu lassen. Wir zeigen, wie es geht.
Beim Amitraz-Präparat Apitraz gibt es unterschiedliche Längen der Streifen. Dies ist zu beachten, damit es keine Wirkungsverluste gibt. Foto: J. Schwenkel

Amitraz: Die chemische Behandlung

Der Wirkstoff Amitraz stammt aus der Gruppe der Triazapentadiene und wird vor allem im Pflanzenschutz und in der Tiermedizin verwendet. Sobald die Varroamilben mit Amitraz...

Schulungsmappe

Hier stellen wir regelmäßig Ergänzungsbeiträge zur Schulungsmappe für Imker zum Download zur Verfügung.

Die gesamte Schulungsmappe können Sie direkt im Imker-Shop bestellen.